Carbon Filament Underextrusion

Verbrauchsmaterialien, z.B. ABS, PLA, PS, PP, etc.

Carbon Filament Underextrusion

Beitragvon Looking4 » 25. Okt 2015, 15:08

Dem X350 mit seinen wechselbaren Düsen sei Dank, kann ich nun auch endlich das vielversprechende Carbon Filament ausprobieren. Bestellt habe ich mir eine Rolle Colorfabb XT-CF20. Leider ist das ganze doch etwas schwerer als erwartet, da ich mit XT schon einige schöne Drucke hinter mir habe.

Hier meine bisherigen Erfahrungen:

Düse und Extrudertemperatur:
- Stahldüse (wegen des Abriebs durch das Carbon Filament)
- 0,4 mm Düsendurchmesser
- 260 °C Extrudertemperatur

Druckbett und erster Layer:
- Ich nutze eine Dauerdruckplatte mit PIE-Beschichtung vom 3Dprinterstore24.
- Habe ich bereits auf meinem Ultimaker2 im Einsatz und bin vollauf zufrieden!
- Es werden keine weiteren Haftmittel benötigt
- 75 °C Druckbetttemperatur
- 0,2 mm Schichtdicke für den ersten Layer
- bei 0,3 mm Schichtdicke kann es vorkommen, dass der Kontakt zwischen Druckbett und Filament erst sehr spät stattfindet
- 15 mm/s Druckgeschwindigkeit
- Wie im Bild am rechten Objekt zu sehen ist die Oberflächenqualität des ersten Layers sehr gut.

weitere Layer:
- Für die weiteren Layer habe ich Schichthöhen von 0,2 mm und 0,15 mm verwendet
- 20 mm/s Druckgeschwindigkeit
- Ich musste feststellen, dass man mit dem Carbon Filament sehr langsam drucken muss da es sonst sehr schnell zu einem Underextrusion kommen kann.
- Infill von 60%
- Bei weniger als 50% Infill kommt es beim Druck des Infills zu Filamentabrissen.
- Der Objektlüfter bleibt deaktiviert

Bild

Mein Problem ist nun, dass es trotz der bereits langsamen 20 mm/s es dennoch nach ca. 4 mm zu Unerextrusion kommt!
- Der erste Layer wird sehr sauber aufgelegt
- Die folgenden voll gedruckten Layer quetschen bei einer Flowrate von 100% für das Infill (Gegenüber der German RepRap Standardeinstellung von 120%) noch immer etwas zu viel Material auf
-> Keine Saubere Oberflächen
-> Bei Leerfahrten werden Furchen in die Oberflächen gezogen
-> Das überschüssige Material lagert sich um die Düse an, bis schließlich sogar kleine Reste wieder abgestreift werden.
- Zur Information: Der Filamentdurchmesser liegt bei ziemlich exakten 1,75 mm +/- 0,05 mm
- Zur Information: Die Flowrate wurde mit einem einwandigen 20 mm Testwürfel kalibriert
- Wandstärk 0,4 mm + 0,02 mm
- Seitenlänge 20 mm +/- 0,05 mm
- Mit dem siebten Layer startet das Infill von 60% und ab da funktioniert der Druck erst einmal sauber
- Ab ca. 4 mm Druckhöhe beginnt dann der Extruder zu springen, da er das Filament nicht mehr fördern kann
- Gegengesteuert wurde mit der Reduzierung der Druckgeschwindigkeit auf 80%
- Das hat für ca. zwei weitere Layer geholfen, dann fing das Extruderticken wieder an
- Gegengesteuert wurde mit einer Erhöhung der Extrudertemperatur auf 265 °C
- Dennoch können die Schichten nun nicht mehr richtig verklebt werden. Wie im Bild am linken Objekt zu sehen, Setzt zunächst der Druck im Infill aus. Einen Layer später kommt nichts mehr aus der Düse.

Ich habe im Anschluss das Filament aus dem Extruder gezogen. Ich weiß nicht ob es im Bild gut zu erkennen ist, aber das Filament sieht vergleichsweise gut aus. Zwar ist es insgesamt vielleicht etwas flachgedrückt, jedoch hatte sich in den Drucken zuvor ein geringerer Anpressdruck (ca. 10 Grad Drehung des Einstellrads) schon als noch schlechter erwiesen. Das oberste Ende der Rändelabdrücke auf das Filament ist auf ca. 4 mm noch etwas flacher gedrückt (was mich vermuten lässt das hier das Filament durch den Rücksprung des Extruders an dieser Stelle mehrmals flachgebügelt wurde). Die Spitze des Filament sieht jedoch sauber aus. Dieses ist vielleicht 0,1 mm dicker im Durchmesser lies sich jedoch sauber aus dem Hotend ziehen. Düse und Hotend waren im Anschluss auch völlig frei. Das Filament konnte sofort neu eingelegt und direkt wieder extrudiert werden.

Insgesamt stehe ich somit vor den Rätseln:
- Warum extrudiert der X350 bei Vollschichten trotz 100% zu viel wohingegen die drei Outliner sauber gedruckt werden?
- Woher kommt die Blockade des Filamentvorschubs?
- Hat jemand Erfahrung zu Einstellungen mit Carbon Filament auf dem X350?

Gruß und besten Dank,
Marc
Looking4
Maker
Maker
 
Beiträge: 13
Registriert: 25. Okt 2015, 12:32
3D-Printers: German RepRap X350, Ultimaker 2

Advertisement

German RepRap sucht Verstärkung

Re: Carbon Filament Underextrusion

Beitragvon Philley » 14. Dez 2016, 15:59

Bist du mit den Problemen weitergekommen? Ich stehe exakt vor dem gleichen Rätsel. Drucker: x350pro, Filament: Carbon20 von German RepRap.

Viele Grüße,
Philipp
Philley
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 7
Registriert: 12. Aug 2015, 09:21
3D-Printers: Neo 3D

Re: Carbon Filament Underextrusion

Beitragvon Andreas3003 » 3. Mär 2017, 15:11

Hallo,

schon etwas verwunderlich, dass keiner antwortet. :shock:

Ich habe das selbe Problem am X400CE. Bloß habe ich das Proto-Pasta Stainless Steel Filament. Ich komme da einfach nicht weiter, da es immer wieder zur Verschliss vom Filament kommt.

Wenn ich einen Quader von 12 mm x 12 mm x 12 mm drucke, klappt alles. Drucke ich dann etwas größeres, wird kein Filament mehr gefördert. Ich drucke mit

Layerhöhe: 0,15 mm
Geschwindigkeit: 20 mm/s
Extrudertemperatur: 240 °C

dabei nässt die Düse schon sehr stark, deshalb habe ich die Temperatur nicht weiter erhöht.
Hat schon jemand Erfahrungen mit Proto-Pasta-Filament gemacht? Es kommt mir so verdammt spröde vor.

Gruß Andreas
Andreas3003
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 3. Mär 2017, 14:41
3D-Printers: X400 CE


Zurück zu Filament

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast